Klienten Info Oktober 2017 - Änderung von Doppelbesteuerungsabkommen durch das Multilaterale Instrument

Donnerstag, 28. September 2017

Rainer Sturm / pixelio.de

Anfang Juni 2017 haben 68 Staaten, neben Österreich alle EU- und EWR-Staaten mit Ausnahme von Estland, in Paris das sogenannte Multilaterale Instrument (MLI) unterzeichnet. MLI steht für "Multilaterale Convention to Implement Tax Treaty Related Measures to Prevent Base Erosion and Profit Shifting" und soll es ermöglichen, die im BEPS (Base Erosion and Profit Shifting) Projekt der OECD erarbeiteten Änderungsvorschläge rasch und relativ unkompliziert ins nationale Recht umzusetzen. Der große Vorteil besteht also darin, dass nicht jedes DBA (langwierig) bilateral neuverhandelt werden muss. Stattdessen geben die teilnehmenden Staaten bekannt, welche in dem MLI vorgesehenen bzw. möglichen Änderungen sie in ihren DBAs umsetzen möchten - bei Übereinstimmung mit dem anderen DBA-Staat kommt es dann zu (quasi automatischen) Änderung.

 

 

 

Nähere Infos in der Beilage.

 

 

Autor: Alexandra Wimmer

Download: Klienteninfo_Oktober_2017.pdf (225 KByte)

KÖSt, KESt, ESt, USt ...
FRUST?
Wir schaffen Klarheit und helfen Ihnen, weniger Steuern zu zahlen.

Gangl & Baischer

Gewerbe, Industrie, freie Berufe und Land­wirt­schaft – Gangl & Baischer ist ihr kompetenter Partner für Wirtschaft und Steuern. Mit lang­jähriger Erfahrung, individueller Beratung und konsequenter Umsetzung werden sie dabei unterstützt, ihre Ziele zu erreichen.

Kontakt

Gangl & Baischer
Wirtschaftstreuhand- und Steuer­beratungs GmbH & Co KG
5142 Eggelsberg, Martkplatz 2

+43 (0) 7748 6601

office@gangl-baischer.at